Kamloops und BC Wildlife Park, Tag 15

Nach einer sehr ruhigen Nacht und einem entspannten Frühstück am Seeufer haben wir den Bridge Lake wehmütig verlassen und sind in Richtung Kamloops aufgebrochen. Dazu ging es zurück auf den Highway 24 bis Little Fort und weiter auf die 5 Richtung Süden. Zwischen Bridge Lake und Kamloops sind auf knapp 150 km Entfernung fast 1000 m Höhenunterschied, es geht also weitgehend bergab. In Little Fort haben wir dann noch Sprit und eine Propangasfüllung (20 CAD) mitgenommen. Die sollte bis zum Ende reichen, insbesondere, weil die Wetteraussichten für das restliche Programm (Kamloops, Loon Lake, Whistler, Squamish, Vancouver) hervorragend sind. Durchgehend Sonnenschein und 20 °C oder mehr stehen in der Vorhersage meiner Wetter-App.

Kamloops

Mittags sind wir dann in Kamloops angekommen. Ein Kaffee und die erste Online-Verbindung seit drei Tagen (zuletzt in Jasper) und dann kurzes Auffüllen der Vorräte im Supermarkt. Dabei haben wir festgestellt, dass zumindest im punktuellen Vergleich Safeway sehr teuer ist. Im Extra Foods gab es die gleichen Produkte deutlich günstiger und oft auch mit mehr Auswahl.

Da wir bisher keine Bären sehen konnten, hatten wir uns entschlossen, im BC Wildlife Park, ca. 15 km östlich von Kamloops, unsere Bärensichtung nachzuholen. Neben Grizzlys waren auch Pumas, Luchse, Schwarzbären und das in British Columbia vorkommende Wild angekündigt. Wir haben dann auf dem Campground Kamloops RV Park, der direkt neben dem Park liegt, eingecheckt; dazu später mehr.

BC Wildlife Park

Grizzly im BC Wildlife Park in Kamloops Der BC Wildlife Park schließt schom um 5.00 Uhr, uns blieb also nur noch genau eine Stunde. An der Kasse war man aber so freundlich, uns direkt darauf hinzuweisen, noch bevor wir bezahlt hatten. Wir haben uns aber darauf eingelassen und konnten sofort die Fütterung des Grizzlys beobachten. Es handelt sich um ein bedauernswertes 35 Jahre altes Männchen, das das Ende seiner Lebenszeit schon längst erreicht hat. Wie man bei der Fütterung durch eine Tierpflegerin des Parks erfahren konnte, werden Grizzlybären in Freiheit selten mehr als 20 und selbst in Gefangenschaft selten mehr als 30 Jahre alt. Die gleichaltrige Schwester des Bären musste demnach auch schon vor einiger Zeit eingeschläfert werden – ein Schicksal, das sich dieses Männchen auch schon zu wünschen schien. Auf dem nebenstehenden Foto kann man erkennen, dass dieses Tier alles andere tut, als sein Leben zu genießen. So hatten wir uns eine Bärensichtung nicht vorgestellt.

Der Rest des Parks war unspektakulär und vor allen Dingen sehr übersichtlich. Nachdem wir die oft eher lieblos angelegten und kleinen Gehege erkundet hatten, waren von unserer Stunde noch 10 Minuten übrig. Die konnten wir dann mit der Frage verbringen, warum im Park auch ein Affe aus Ostafrika und Kamele gezeigt wurden. Meine persönliche Meinung: Von einem Besuch des Parks ist abzuraten.

Auf dem Kamloops RV Park hatten wir zwar alle Annehmlichkeiten (Full Hook-Up, Washrooms, Showers, Laundry und sogar Wifi am Stellplatz), von der Lage her ist der Campground aber katastrophal: Wenige Meter neben dem Highway 1 und der stark befahrenen Bahnlinie direkt dahinter ist die Geräuschkulisse immens. Dazu kommt, dass die Sites dicht an dicht liegen und nur vereinzelt mal durch einen Baum getrennt sind. Zum Glück war der Platz wenigstens nur zu einem Drittel belegt, sodass es nicht zum Gedränge kam. Richtig anfreunden konnten wir uns mit dem Stellplatz aber nicht und er kommt auch nicht in die engere Auswahl für einen erneuten Besuch.

5 Kommentare zu Kamloops und BC Wildlife Park, Tag 15

  1. Marion Zimmermann sagt:

    Vielen Dank für die Weiterführung des Reiseberichts. Hat mir schon mal super geholfen. Der Campground in Kamloops stand bereits auf meinem Plan – hab ihn aber nun ganz schnell gestrichen. Unsere Tour im September 2012 führt uns dann aber weiter nach Cache Creeck über Lytton nach Hope, so dass ich uns jetzt eine Übernachtung in Cache Creeck rausgesucht habe, die dann hoffentlich ruhiger ist. Aber vielleicht überzeugt mich ja der weitere Reisebericht, eine andere Rute einzuschlagen, so zusagen auf Euren Spuren!!! Ich bin gespannt! – Übrigens – armes Bärchen!!!

    • Ilse Polleichtner sagt:

      Aber hallo,
      vielleicht sieht man sich unterwegs??
      Wir starten nämlich nächste Woche, Samstag den 15.09. von Vancouver
      und fahren über Hope und Kootenay Lake nach Golden und weiter nach
      Lake Louise. Den Bridge Lake haben wir uns nach diesem Reisebericht
      auch schon vorgemerkt. Hoffentlich gibt es noch was zu angeln, reiten
      wollen wir auch – auf der Alexander Mac Kenzie Ranch, die in der Nähe
      liegen soll.
      Hat noch jemand Tipps für uns, z.B. bezüglich der Tour durch den Manning
      Prov. Park?

      Gruß und gute Reise

      I. Polleichtner

  2. Pingback: Trans Canada Highway von Kamloops zum Loon Lake » Camping in Kanada

  3. Heinrich sagt:

    Hallo zusammen,
    schön, auf diese Berichte gestossen zu sein.
    Wir haben vor, mit einem befreundeten Paar nächstes Jahr einige Zeit
    mit gemieteten Campern eine Tour in Kanada zu machen und werden
    die hier beschriebenen Erfahrungen sicher nutzen können.
    Welche Tour ist wohl für Starter am geeignetesten???

    Gruss und danke Heinrich

    • Der Stefan sagt:

      Eine Tour wie diese ist sicherlich keine zu große Herausforderung, selbst, wenn die Erfahrung fehlt. Auf dem Weg von Vancouver in die Rockies und zurück gibt es reichlich Campingplätze am Weg und viele sind hervorragend ausgestattet. Ich hänge unten noch ein paar Info-Links an.

      Auf CamperCo.de gibt es noch viele wichtige Infos zum Wohnmobilurlaub. Das sollte bei der Vorbereitung der Reise helfen. Ich wünsche auf jeden Fall schon mal viel Vorfreude bei der Vorbereitung und viel Spaß auf der Reise. Ich bin selbst im nächsten Mai wieder dran und besuche Westkanada für ein paar Wochen.

      Campingplätze in British Columbia
      Campingplätze in Alberta
      Preisvergleich für Wohnmobile