Die nächste Reise

Im Mai 2014 startet eine weitere Rundreise mit Start und Ziel in Vancouver. Geplant ist, zwischen diesen beiden Fixpunkten drei Wochen lang mit dem Wohnmobil auf Vancouver Island und entlang der Sunshine Coast unterwegs zu sein. Für die Tour wurde ein Truck Camper mit Slide-out bei Fraserway gemietet.

Auch für diese Tour wird es ein Reisetagebuch online geben. Im Verlauf der Reise werden laufend Berichte und Bilder ergänzt. Die Website ist bereits online und unter www.camping-in-kanada.de zu finden.

Update

Und noch ein weiteres Tagebuch ist mittlerweile online: Eine Tour durch den Yukon und Alaska hat uns dieses Mal für mehrere Wochen im Mai und Juni 2016 beschäftigt.

Und an alle, die aktuell planen: Denkt daran, die eTA für Kanada zu beantragen!

12 Kommentare zu Die nächste Reise

  1. Roswitha Salomon (Rose Mam) sagt:

    Ganz herzlichen Dank für diese schönen Berichte…das ist einfach Klasse…!!!!!!!!!!

    Ich lasse mich inspirieren für meine Reise 14-tägige Reise ab 17.9.2014

    Ich würde lieber 3 Wochen bleiben, aber meine Mitreisende möcht das nicht, also werd ich mich anpassen…oder sie allein zurückreisen lassen..??

    Lieben Gruss von
    Rose

    • Stefan sagt:

      Wenn du ganz nett bist und es gerade auf dem Weg liegt, kannst du sie ja noch zum Flughafen bringen. ;-)

  2. Hauke Borchardt sagt:

    Hallo aus Rheine!
    Wir haben uns aufgrund dieser tollen Reiseberichte zu einer Kanadatour entschlossen. Leider haben wir nur im Mai Urlaub. Ist es realistisch im Mai auch Banff, Jasper und Icefield Park way mit Womo zu bereisen?

    Beste Grüße

    H. Borchardt

    • Stefan sagt:

      Das ist durchaus möglich. Allerdings sollte man sich dabei auch noch auf sehr kaltes Wetter einstellen und vor allem nicht erwarten, dass die üblichen Attraktionen so aussehen, wie man sie von den Kalenderbildern kennt. Die Seen sind oft noch zugefroren und teils voller Schnee. Oder sie sind leer, weil noch kein Schmelzwasser aus den Bergen gekommen ist. Dazu kommt noch, dass einige Campgrounds erst Mitte Mai öffnen. Ich persönlich würde in diese Gegend frühestens Ende Mai starten und mich selbst dann noch auf gefrorene Seen einstellen.

      Vielleicht bietet sich eine andere Gegend eher an. Die Westküste zum Beispiel oder gleich Vancouver Island. Oder im Osten sollte Novia Scotia zu der Zeit auch schon sehr schön sein – wenn auch noch etwas rau. Dort fehlt mir aber noch die persönliche Erfahrung.

  3. Bernd Hillmann sagt:

    Hallo Stefan,
    meine Frau und ich wollen Ende Juli 2016 für 5 Wochen mit den Womo durch West Canada cruisen.
    Wie sind da die Temperaturen und was ist mit den Black Fly's??
    Hast Du besondere Reiseempfehlungen?

    Gruß
    Bernd

    • Stefan sagt:

      Hallo Bernd,

      fünf Wochen geben euch zumindest schon mal viel Zeit für eine ruhige Tour, auf der ihr auch ohne Hetze viel sehen könnt. Viele haben ja das Problem, dass sie in weniger als drei Wochen die Rockies und Vancouver Island sehen wollen und stellen dann fest, dass sie nur noch durch die Gegend hetzen und gerade mal noch Fotostopps an den großen Sehenswürdigkeiten reinpassen. Für ruhige Wanderungen oder einen Tag am Strand oder zwei Tage am See ist dann keine Zeit mehr.

      Eine schöne Route für euch wäre dann (ganz grob):
      – Start in Vancouver
      – Fähre Tsawwassen-Swartz Bay
      – Victoria anschauen und vielleicht von dort eines der vielen Whale-Watching-Angebote nutzen
      – China Beach Provincial Park
      – Rathtrevor Beach PP
      – wieder rüber auf die andere Seite von Vancouver Island, eventuell mit Zwischenstopp in Port Alberni und Fahrt auf der MV Frances Barkley
      – Tofino, Ucluelet und vor allem Pacific Rim National Park (Long Beach)
      – wieder zurück und weiter die Insel hoch (Strathcona Provincial Park, Telegraph Cove)
      – Ab auf die Fähre ganz im Norden und die Inside Passage fahren bis Bella Coola oder sogar Prince Rupert
      – von dort nach Osten, am Wells Grey PP vorbei in die Rockies (Jasper)
      – Icefields Parkway runter nach Lake Louise, Banff
      – Vielleicht je nach Zeit und Lust ein Abstecher nach Calgary
      – Kananaskis
      – dann wieder Richtung Westen über Golden, Revelstoke
      – durchs Okanagan Valley zurück nach Vancouver

      Die Route sollte in der Zeit auch ohne Stress machbar sein und euch noch viel Zeit für spontane Ausflüge und natürlich auch Änderungen lassen. Zu den Punkten auf Vancouver Island findet ihr sicher ein paar Ideen unter camping-in-kanada.de. Und einen Teil der restlichen Route kennt ihr ja schon von hier.

      An Temperaturen kann euch auf der Tour alles erwarten, zumindest alles, was über Null liegt. ;-) Und wegen der Insekten solltet ihr euch vor Ort mit den üblichen Mitteln ausstatten. Aus Deutschland mitgebrachte Insektizide bringen da nicht viel.

      Ihr solltet bedenken, dass ihr in der Hauptreisezeit unterwegs seid. Beliebte Campgrounds sind dann schnell voll und zumindest die Fähre für die Inside Passage solltet ihr reservieren. Ansonsten heißt es aber: irgendwo kommt man immer unter und die Fähre nach VI fährt laufend. Zur Not wartet man auf die nächste.

      Ich wünsche euch viel Spaß bei der Planung. Vielleicht findet ihr ja noch ein paar Tipps und Infos auf CamperCo.de. Dort gibt es auch einen Wohnmobil-Preisvergleich oder direkten Kontakt zum Reiseveranstalter. Gerade in der Hauptreisezeit solltet ihr früh genug buchen – nicht nur, um jetzt noch Frühbucherpreise zu ergattern sondern auch um das Wunschfahrzeug noch bekommen zu können.

  4. Thomas sagt:

    Hallo Stefan,
    wir haben im Sommer 2016 vor für 16 Tage nach Vancouver zu fliegen und uns dort einen Camper auszuleihen.
    Wir wünschen uns natürlich die eierlegende Wollmilchsau, jedoch habe ich schon aus den Kommentaren erkannt dass weniger oft mehr ist und man die Reisestrapazen nicht unterschätzen sollte.
    Wir würden gerne folgende Orte sehen, jedoch ist es schwer für mich abzuschätzen was einfach zu viel ist.
    – Vancouver
    – Vancouver Island (Whale watching)
    – Seattle
    – Natur in den Rockies

    Vielen Dank und Gruß

    • Stefan sagt:

      Hallo Thomas,
      in den Zeitraum noch die USA mit Seattle reinzupacken, halte ich für zu viel. Und eine Tour über Vancouver Island UND die Rockies würde ich in dem Zeitraum auch nicht empfehlen. Wenn es euch nur um das Whalewatching geht, könnt ihr das auch von Vancouver aus mit einem Tagesausflug nach Victoria verbinden. Das ist ja hier im Tagebuch auch beispielhaft beschrieben. Und direkt von Vancouver aus werden auch Whalewatching-Touren angeboten.

      Vielleicht ist es ja auch interessant, am Anfang oder Ende der Tour für mehrere Tage in Vancouver oder Victoria zu bleiben – ohne Wohnmobil. Und von Victoria aus fährt m. W. sogar eine Fähre nach Seattle. Ich kenne mich mit den Zeiten da nicht aus aber vielleicht ist das ja auch eine Option für einen Tagesausflug.

      Aber wie gesagt: Ansonsten würde ich aus der reinen Wohnmobiltour zumindest Seattle rauslassen. Und die Fähre nach Vancouver Island mit dem Wohnmobil lohnt sich auch nur, wenn man dort wenigstens einige Tage bleibt. Dann wird es aber stressig mit dem Restprogramm in den Rockies. Das wäre wiederum zumindest etwas entspannter, wenn ihr das Wohnmobil in Calgary abgebt. Von den Rockies aus ist das schnell zu erreichen. Ihr gewinnt locker zwei Tage, die Einwegmiete kostet aber natürlich etwas mehr und der dann nötige Gabelflug natürlich auch.

      Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen. Viel Spaß weiterhin bei der Planung.

  5. Albert Classen sagt:

    Hallo Stefan,

    gibt es für die beiden Reisen Vancouver/ Vancouver auch Übersichtskarten, um die Reiseroute leichter nachvollziehen zu können und auch ein Gefühl für die jeweiligen Tageskilometer zu bekommen. Wir wollen im Juli diesen Jahres mit 6 Personen aufbrechen , ggfs. dann auch 2 Reisemobile anmieten, um etwas mehr Platz zu haben und entspannter reisen zu können.

    • Stefan sagt:

      Übersichtskarten für die Touren anzulegen, ist mal eine gute Idee. Derzeit gibt es die aber noch nicht, sorry. Du kannst aber einfach deine geplanten Übernachtungsorte in den Google-Routenplaner eingeben und bekommst sehr schnell eine sehr schöne Übersicht.

      Für Juli könnte es mit Wohnmobilen schon schlecht aussehen. Zumindest dürfte es nicht mehr viel Auswahl geben, wenn überhaupt noch etwas frei ist. Da solltet ihr euch also schnell entscheiden. Derzeit werden schon die ersten Buchungen für 2017 angenommen. In der Hauptsaison ist Kanada nichts für Kurzentschlossene. In der Vor- oder Nachsaison kann das schon eher klappen.

  6. Max sagt:

    Hallo Stefan! Danke für deinen tollen Bericht! Ich werde diesen August mit 3 Freunden nach Kanada reisen und wir starten auch in Vancouver. Auch wenn ich mich ein wenig in die Fragen der anderen einreihe würde ich mich über eine Einschätzung von dir freuen!
    Wir haben genau 26 Tage Zeit und wollen ganz gerne sowohl Vancouver Island, als auch die Nationalparks in den Rocky Mountains sehen (Banff, Jasper, Yoho etc … ) ! Wird das nur möglich sein mit viel Gehetze? Denn eigentlich planen wir auch einige Tageswanderungen zu machen und mal länger als einen halben Tag an einem Ort zu bleiben!
    Ich freue mich über deine Antwort, gerne auch über Routenvorschläge oder Erfahrungen von anderen Reisenden!

    Viele Grüße!
    Max

    • Stefan sagt:

      Hallo Max,
      ich bin ja grundsätzlich kein Freund davon, Vancouver Island und die Rockies in eine Tour zu packen. Es sind für mich einzelne Zielgebiete, die jedes für sich eine eigene Reise verdient haben, um sie in Ruhe genießen zu können. Viele Kilometer und weit auseinander liegende Ziele in einer Tour sind sehr anstrengend, wie ich gerade wieder auf einer Tour durch den Yukon und Alaska erlebt habe. Aber mit 26 Tagen Zeit ist das zumindest ohne Stress machbar, insbesondere, wenn ihr zwischendurch mal eine längere Etappe fahrt und damit wieder für den Rest etwas mehr Ruhe habt. Schaut euch einfach auf der Karte mögliche Tagesziele an, rechnet die Zeit für die Tageswanderungen ein und zählt noch ein paar Tage Puffer dazu. Dann solltet ihr selbst sehen, ob es mit der Tour klappen kann.